Beiträge von BigWumpus

    Den ConBee kannst Du überall installieren, hier läuft er auf einem eigenen Pi.

    Der ioBroker unterhält sich dann mit dem entsprechenden Pi über das Netzwerk.

    Ich habe hier nur eine Wohnung, aber habe fast alles auf ZigBee über ConBee umgestellt, weil diese Funktechnik für mich überlegen erscheint.

    Ach ja, weg mit den Hue-Bridges und dem Gateways...

    Hallo,

    willkommen im Forum !!


    1. Tipp: Mit iobroker allein machst Du nix mit Zigbee-Leuchten. Du brauchst ein Gateway. Vielen nehmen den preiswerten cc2531-USB-Stick und kümmern sich dann um die zahlreichen Probleme damit...

    Ich bin hier mit Deconz ganz zufrieden und habe da quasi alles eingebunden.


    2. Tipp: Vergiß dann bitte die Hue-Bridge.


    3. Tipp: Küche? Da hast Du ja sehr spezielle Sachen vor. Deckenleuchte 240V dimmen? 240V-Dimmer gibt es quasi gar nicht bezahlbar. Da nimm eine Philips-Deckenleuchte oder was anderes, was per ZigBee ansteuerbar und dimmbar (und der Weißton steuerbar ist).

    Na, manchmal muß man auch selbst mal suchen.

    Die I2C-Schnittstelle ist ja nun nicht so häufig im Einsatz.

    Deine Platine steht nicht in der Liste der unterstützten Geräte.

    Im Grunde würde Dir schon ein einfacher Dimmer reichen, wieviel Leistung haben die Heizstäbe ?

    Kann man die stattdessen auch einzeln ab- und zuschalten ?

    Ist jetzt etwas größer.

    Du brauchst 2 Datenpunkte: "Manual-Modus" und "Automatik-Modus" als Logicwert. Die Namen kannst Du auch selbst passender wählen.

    Im Script mußt Du alle Datenpunkte anpassen an Deine Umgebung.


    Es soll dann den manuellen Schaltvorgang erkennen.

    Das Licht sollte nicht automatisch einschalten, bevor man den Schalter drückt.

    Vielleicht kann man in der Tasmota-Software den Schalter vom Relais trennen, so daß nur die Schalterstellung gesendet wird und der Script dann besser das Relais schaltet.


    Kein Streß mit der Frau?

    Bei mir hat jede Seite einen eigenen Dimmer-Switch, der die eigene Seite schaltet (ein/aus/heller/dunkler) und wenn man länger Drückt, geht beides an/aus, wenn die andere Seite schon pennt.


    Ich würde vielleicht 2 Switche spendieren. ;)


    PS:

    Das Schalten geht prima. Wenn Du direkt den Aktor-Datenpunkt ansteuerst, mußt Du "steuere" nehmen, da hilft "umschalten" nicht weiter.

    Wozu da noch eine Verzögerung?

    Ich habe eigentlich für alles Datenpunkte, die denn Soll-Schaltzustand haben (da können auch mal mehrere Scripte schalten) und dann triggert ein Script auf Änderungen dieses Zustands und sendet sie stumpf an die Geräte per "steuere".

    Äh..

    der Script schaltet bei beginnender Dunkelheit (Helligkeitssensor im Bewegungsmelder) einmal das Licht ein und 30 Sekunden später wieder aus, wenn es zwischen 20 Uhr und 6 Uhr (da bin ich mir nicht ganz sicher) passiert.


    Da kannste nichts ändern, den kannste nur löschen.


    Man kann da etwas programmieren, schwierig wird dann die Sache mit dem Vorrang des manuellen Schaltens vor dem automatischem.

    Ich denke mal, daß der Rest der Familie den Schalter drückt und gar nicht den BWM nutzen will. Ist da wirklich eine Wechselschaltung aufgebaut?


    Ich habe das für Dich etwas umgeformt. Du mußt nur den Triggerpunkt von ".dark" zu ".presence" ändern, dann wird die Bewegung erkannt.

    Ich denke nach wie vor, es ist einfach nicht die beste Idee, diese Dinger mit mehr als ein paar Ampere zu belasten, 16A ist sicher zu viel für die Anschlußtechnik und Relais, 10A ist auch schon sehr hoch gegriffen...


    Seid froh, daß es nicht gebrannt hat!

    Hi,

    ich würde das nicht so machen, das wird ein großer Murks.

    Du willst also Taster in Dein Schalterprogramm integrieren?


    Sieh Dir mal Shelly (.cloud) an. der 1-Kanal-Schalter (WLAN) kommt hinter den Schalter in die Dose (tief genug!) und macht alles, was Du willst.

    Nach meinen Basteleien habe ich 3 gebrauchte UP-Lichtschalter übrig.

    Sie haben eine weiße Sensor-Glasplatte mit einem Ring in der Mitte der "leise" leuchtet, wenn er ausgeschaltet ist, und blau leuchtet, wenn er eingeschaltet ist.

    Der Schalter paßt in eine normale europäische UP-Dose und benötigt keinen Nullleiter, also nur Phase und "Lampendraht". Der Schalter wird nicht mit solchen Spreizhaken befestigt, sondern über M3-Schrauben befestigt.

    Der Schalter wird mittels 433MHz angesteuert. Es kann ein Signal zum Ein- und ein zweites zum Ausschalten angelernt werden, oder ein Signal zum Umschalten. Ich habe sie mit der SONOFF RF-Bridge betrieben, klappte prima.

    Gerne lege ich eine 433MHz-Fernbedienung mit 4 Tasten bei.

    1-Kanal mit 300W max, bei LED-Leuchten nur 100W.


    Sie haben das Stück mal über 15€ gekostet.


    Bilder:

    https://www.dropbox.com/s/bs67mdgycz9y5ju/DSCN8934.JPG?dl=0

    https://www.dropbox.com/s/a3w5w2lcq7zyg2r/DSCN8935.JPG?dl=0

    https://www.dropbox.com/s/3yrjecdrrx59pyt/DSCN8936.JPG?dl=0

    Ich versuche bei mir möglichst immer ZigBee statt WLAN einzusetzen. ZigBee ist einfach nur da und stabil, WLAN ist von Accesspoints (Fritzbox) und so abhängig, da wird gerne mal neu verhandelt und es gibt Aussetzer...

    Gerade die TASMOTA-Software in Sonoff-Teilen raubt mir immer mal den letzten Nerv...

    (Sowieso nur lokal ohne Cloud.)


    Ich habe gerade den nächsten Lichtschalter im Visier (ohne Nullleiter!), der aktuell mittels 433MHz und Sonoff-RF-Bridge angesteuert wird (der letzte bei mir).

    Da kommt jetzt ein Xiaomi-Aqara-AP-Wandtaster hin, der statt des vorhandenen UP-Schalters das Loch abdeckt (die Schraublöcher passen irgendwie). Das Design ist neutral schlicht. Der Empfänger (Badezimmer-Spiegellampe) wird dann mitteils einfachem ZigBee-Schalter (8€ China, oder https://www.amazon.de/Zigbee-W…2B4/?tag=schimmermedia-21 ) geschaltet.


    Leider sind die ZigBee-Komponenten einfach noch deutlich teurer, weil jeder Hersteller diese extrem preiswerten ESP-WLAN-Module einlötet und diese dann ohne zusätzlichen Hub an seine Cloud anbinden kann. Leider ist die Qualität dann auch manchmal nur chinesisch.